16. Januar 2015

Des wahren Untergang des Abendlandes zweiter Teil

Ich möchte es noch einmal betonen: Unser Land geht vor die Hunde...
Das Zeichen dafür: Ein geklauter Tweet einer frustrierten Schülerin darüber, dass sie zwar Gedichte analysieren kann, aber keine Steuererklärung schreiben und dass es doch bitte Aufgabe der Schule sei, ihr das bei zu bringen.
I call: BULLSHIT!
Das muss Schule wirklich nicht leisten. Genauso wenig wie Erziehung. Oder gesunden Menschenverstand. Jeder, der mal drei Sekunden darüber nachdenkt, wie Schule funktioniert und was sie vermittelt, merkt, dass es überhaupt keinen Sinn ergäbe, so etwas in den Lehrplan auf zu nehmen. Schule ist dazu da, auf den Beruf bzw. die weitere Bildung in Form von Ausbildung oder Studium vor zu bereiten, wobei wirklich jeder Basiskompetenzen in allen Bereichen braucht, um seinen Berufswunsch zu verwirklich, da bleibt für solche Trivialitäten keine Zeit.
Aber die Gute hatte ja die Idee, das als AG o.ä. durch zu führen. Klar, wer will nicht gerne in die Steuerrecht-AG, das ist doch DAS Thema bei 16-18 Jährigen und wer opfert da nicht gerne zwei Stunden pro Woche für?
Aber zum eigentlichen Problem: Das Kindchen kann ja nicht mal was dafür. Jedenfalls nicht komplett: Immer mehr Eltern halten Schule, Vereine, Gemeinden für Erziehungsanstalten, an die sie ihre Verantwortung abwälzen können, aus ihren Kindern Menschen zu machen. Dass diese Institutionen das gar nicht können, weil es an Geld, Zeit und Personal mangelt, darüber macht sich keiner Gedanken, Hauptsache, die Scheißblagen sind das Problem von wem anders. Gut, bei solchen Auswüchsen kann man es nicht verdenken, aber wer ist denn Schuld, dass die Scheiße geworden sind?  
Was dabei raus kommt, sieht man an nainablabla:
Unselbstständige Schmarotzer, die nicht in der Lage sind, in Broschüren vom Finanzamt zu gucken und vor Ort einen Beratungstermin zu machen. Aber erstmal rumschreien, um die eigene Unfähigkeit, zu leben, zu kaschieren. Aber hey, das kann sie immerhin in vier Sprachen.
So was macht dann auch noch Abitur, hier, in Deutschland, und darf dann theoretisch studieren. Aber zum Glück macht die erst ein FSJ, und dann irgendwas mit Management oder Journalismus. Da brauch sie dann nicht mal mehr eine Steuererklärung schreiben können, sitzt dann ohne Einkommen auf der Straße.
Ich sehe schon den Tweet: "Ich bin arbeitslos, kann Gedichte analysieren, aber keinen Antrag für Arbeitslosengeld schreiben." 
Fun Fact: An einigen Schulen wird das tatsächlich beigebracht. Wäre sie mal lieber dahin gegangen...

Was an dieser Thematik noch viel erschreckender ist, als dass ein solcher Tweet eine unfassbare mediale Aufmerksamkeit bekommt, die Kopieistin diverse Fernsehauftritte hat (ProSieben, Sat1 und RTL, bei letzterem hätte sie ohne Probleme fürs Nachmittagsprogramm bleiben können), nein, Politiker meinen ernsthaft, darauf reagieren zu müssen. Wie kann man sowas ernst nehmen? Der Text geistert seit geraumer Zeit im Interwebz herum, aber erst muss sone Mützen-#YOLO-Bitch daher kommen, damit ne Reaktion kommt? Bitter. Zumal es tatsächlich ernsthaften Diskussionsbedarf gäbe, zB das Abitur durch mehr Wahlmöglichkeiten besser als Vorbereitung aufs Studium auszubauen, aber hey, lasst uns lieber den Kurs "Heute lerne ich, wie mir den Arsch abwische" anbieten, vielleicht hilft es ja.

Ich möchte meinen ausufernden, niveaulosen Beitrag beenden mit einem bekannten Zitat deutscher Liedkultur, schon 1848 sangen es die Burschenschaften, als ihre Revolution zerschlagen wurde, verfasst von wahren Poeten der Szene, welches die Probleme dieses Landes virtuos zusammenfasst: 

"Danke Deutschland, wir dürfen wieder stolz sein,
ein Volk sein, Schwarz-Rot-Dumm sein."
K.I.Z.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen