24. September 2013

Trotz Wählen ist es Bieberkacke

Na toll. Die Deutschen haben gewählt. Zu einem Teil.
Und was kommt dabei raus? Zum einen eine tolle Leistung, die FDP ist raus aus dem Parlament. Aber ansonsten: Ein schwarzer Tag. 
Die Union kratzt an der absoluten Mehrheit und der Alleinregierung. Zum Glück ist das nicht eingetreten, ein paar Sitze trennten uns zum Glück vor dem endgültigen Ende der Demokratie.
Postdemokratie ist zwar auch nicht das gelbe vom Ei, aber immer noch besser als Oligarchie.
Es bleibt jetzt nur zu hoffen, dass die SPD mal über ihren Schatten springt und eine rein linksorientierte Koalition mit Linken und den Grünen bildet. Alles andere setzt den Weg von der Demokratie weg nur weiter fort.
Wer denkt ich übertreibe... Der sollte sich mal genau anschauen, was die letzte Legislaturperiode geschehen ist: Meinungen wurde wie einen Fahne im Wind gedreht, gewendet und verändert, Gesetze wurden gegen öffentliche Meinungsmehrheiten durchgesetzt, Zweifler in den eigenen Reihen ignoriert, Unternehmen und nicht der Souverän begünstigt, Wahlkampf mit nichts sagenden Phrasen betrieben, der eine gute Regierungsarbeit suggeriert, faktisch aber nur dem eigenen Machterhalt diente
und dazu das versuchte Unterdrücken von Diskussionen durch Beenden von Affären. Was erschreckender Weise auch noch geklappt hat. Wie kann man sich nur so verarschen lassen.
Aber wie geht es jetzt weiter?
Eine große Koalition wäre nur eine verlangsamte Reise, denn SPD und CDU sind sich inhaltlich ähnlicher als je zuvor, lediglich die nuancierte Auslegung ist eine andere. Beispiel: Mindestlohn bei der SPD soll für vernünftigere Arbeits- und Lebensbedingungen sorgen, also dem Volk zu Gute kommen, während die Lohnuntergrenze das selbe suggeriert, aber den Unternehmen Ausnahmeregelungen erlaubt, somit also gegen den Bürger gerichtet ist. Der Kompromiss wäre also entweder eine höhere Lohnuntergrenze oder ein niedrigerer Mindestlohn. Was in beiden Fällen den Unternehmen zu gute käme.
Hinzu käme die enorm schwache Opposition, wodurch Debatten praktisch unnötig würden, von denen eine Demokratie aber lebt. Also kann die Koalition regieren wie sie lustig ist; da nun auch noch eine Mutti-Kanzlerin mit debiler Dauerraute die Richtung vorgäbe und die Kompromisse nicht wirklich zu Gunsten der wirklichen Sozialdemokraten innerhalb der SPD ausfallen können, könnte der Entdemokratisierungsprozess fortgeführt werden.
Alternative: Minderheitsregierung mit wechselnden Mehrheiten. Oldschool Bismarck. Kann sicher klappen. Zwar würde hier die Diskussion angeregt, da man viele andere überzeugen muss, aber ein paar Abweichler finden sich immer in den andern Parteien. 
Ich will nicht schwarzmalerisch sein (ha, der Wortwitz schon wieder, gut ne?), aber bei der nächsten Wahl würde die Union durch die "Erfolge" der großen Koalition oder der Minderheitsregierung, die dann wegen Merkel allein ihr zugesprochen würden, wirklich die absolute Mehrheit erlangen, wodurch wir der Willkür der Semikonservativen ausgeliefert wären. Schrecklicher Gedanke.
Ich will hier niemanden stigmatisieren und die Nazi-Keule schwingen, aber das könnte böse enden.
Bayern ist da ein gutes Beispiel. Im Quasi-Ein-Parteien-"Frei"-Staat" regiert ein CSU-Regime nach dem anderen unter einem wahnwitzigen Egomanen, aktuell Horst Seehofer und das Volk rennt mit.
Überträgt man das auf die durchaus beliebte Reichs... Bundeskanzlerin, kommt man ins Grübeln.
Da könnte was ernstes auf uns zu kommen. Zwar nicht direkt ein neuer Krieg oder die Verfolgung von Minderheiten, aber ein liberales System, das die Eliten bevorzugt und die durchschnittliche Bevölkerung benachteiligt. Oligarchie, toll. Und die kann man dann ja mal schnell in eine verstecke Quasi-Diktatur umwandeln, vgl. Russland. 
Gibt es Alternativen: Rot-Rot-Grün. Schwarz-Grün (NEVER!) Neuwahlen. Revolution (dafür ist das Volk zu bequem) Auswandern (am besten nach Skandinavien, die haben kapiert, wie der Hase läuft und vor allem, wie er am besten überleben kann).

Da kann man nur sagen: Toll gemacht deutsches Wahlvolk, anstatt mal die zwei größten Übel konsequent zu Schwächen, wird das eine zu Gunsten des anderen aufgegeben und somit noch stärker.
Bravo. Applaus. 
Souverän, du hast es nicht mehr verdient, frei Wählen zu dürfen. Ich fordere: Intelligenztests und politische Bildungsnachweise vor Wahlen um zu Gewährleisten, das jeder wirklich kapiert hat, was die Parteien wirklich wollen.


Anmerkung: Bevor hier jemand den Vorwurf bringt, ich würde hetzen, übertreiben, unzusammenhängend aneinanderreihen und wirr labern: Ja, dazu stehe ich, das ist das Konzept dieses Blogs. Es könnten sich auch leichte Andeutungen von Ironie, Sarkasmus und Zynismus finden. 
Aber psssssssst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen