21. März 2013

Letzte Woche - Mottowoche

Hähä, bald ist es vorbei.
Ausmessen und Tapen - toller Job
Aber dann mal zu unserer Mottowoche:

Montag, Helden der Kindheit:
Kostüm: Tetris. Zu fünft. Die Fünf, das sind die glorreichen Nerds (auch wenn die meisten so nicht genannt werden wollen, tu ich das trotzdem, weil es stimmt).

Dahinter steckte einiges an Arbeit. Zuerst mussten wir mal das Rohmaterial für die Blöcke zusammen bekommen: Ganz ganz viele Kartons und ganz ganz viel Klebeband.
Dann ging es an die Planung: Wer bekommt welchen Block in welcher Farbe und welche Formation nehmen wir hinterher ein, dazu kam die Frage, wie groß das Zeug sein soll. Wir entschieden uns für die  perfekte, fast schon DIN genormte Seitenlänge von 49cm für eine Seitenfläche.
So sah dann ein Faltbild aus
Danach ging es ans zusammentapen der Kartons, falls diese nicht genug Fläche für die 49x49cm boten.
Nach dem zurecht Schneiden wurden die Blockfaltbilder aus den Quadraten zusammengetaped, selbstverständlich doppelt, damit ja nix auseinander fällt. Mein Rücken hat sich gefreut über das Rumkriechen^^

trolling Smola
und so er Beginn des Zusammensetzens
Dann wurde es ein bisschen komplizierter, es ging um die Endmontage der Blöcke:
Welches Stück als erstes falten, damit die nächsten einfach weiter zu falten sind?
Das ganze war bei jedem Block eine neue Herausforderung^^
Aber es hat auch zu einigem Spaß geführt, besonders beim Kleben von Innen, wie man an den Fotos unschwer erkennen kann: Leute wurden unter Blöcken begraben oder eingesperrt und mit Trommeln in den Wahnsinn getrieben, hähähä.



Nach dem erfolgreichen Zusammenkleben ging es in die finale Phase:
Anmalen. Ab in die Garage, Rollen raus und los gepinselt.
Nächstes Problem für die geschlossenen Blöcke:
Die Halterung.
Lösung: Bänder auf Schulterhöhe. Löcher rein, Schnüre durch,
Löcher mit Panzerband (Modell Leopard 2 in Stahlwerktarnfarbe)
Erste Anprobe 
verstärkt, damit die pappe nicht reißt.
Stand Sonntag, 21 Uhr: Fertig, nach ca. 20 Stunden Arbeit.
Zusammengebaut

Blockade!
Montag ging es dann damit in die Schule, großes Hallo, Begeisterung, Applaus brandeten uns entgegen, wir wurden fotografiert, gefilmt und das nicht nur von unserer Stufe.
nach dem Schultag haben wir dann noch eine kleine Straßensperre errichtet, um den Rest der Menschheit zu trollen.
Helden der Kindheit: CHECK!





Dienstag: Alte Menschen.
Ja, mehr so Standard.
Alle als alte Leute, Schiebermützen, Taschenuhren, Retrobrillen, Westen, Hüte, Gehstöcke, "Früher war alles besser"-Rufe, ein Spaß.

Mittwoch: Der Tag der Tage, Streber und Nerd Tag.
Für mich erstmal ein ganz normaler Tag. Aber. Ich hab den Nerdnerd gebracht:
Bazinga-T-Shirt, Methorn, Klingonisch-Wörterbuch, Nerdbrille, Pizza, "Die Mondnazis kommen"-Warnschild, Handtuch und dann nur über Nerdthemata gesprochen, in Details gegangen und andere in den Wahnsinn getrieben. Ich war in meinem Element.
Dazu noch in der Pause der Moshpit, es war ein Traum.

Donnerstag: Asitag oder Betrunken-in-der-Schule-Tag
Ausrüstung: Unterhemd mit aufgetragenen Schweißflecken, Jogginghose in den weißen Socken und die Asiletten.
Dazu schön um acht Uhr die erste Wurst vom Grill und das erste Pilsken.
Das fasst den Rest des Tages zusammen, da hat sich nicht viel geändert.
Dazu kamen noch eine Humba im Lehrerzimmer und in der Schulaula, sowie die Abiturzulassungsausgabe.
Alle wurden allen Ernstes mitgezogen. Son paar hätten das absolut nicht verdient gehabt. Aber egal.

Morgen: Abischerz zum Motto "Kohlrabi - machts gut ihr Bauern"

BÄÄÄÄÄÄHHHH.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen