24. März 2013

Es ist vorbei.

Das wars dann mit Schule.
Echt ein tolles Gefühl. Mitunter. Nebenbei ist es auch komisch. Aber vor allem gut.
Der letzte Schultag war auch echt super, bis auf das Ende.
Top Wetter, Bühne, Musik, auf dem Schulhof. Bevor es mit dem Scherz losging, hieß es erst einmal Unterschriften sammeln. Ich glaub auch, dass ich alle hab. Wahrscheinlich.
Unter den Mottos/Motti/oder-wie-auch-immer-der-Plural-von-Motto-heißt "KohlrABI - Machts gut ihr Bauern" und "RABIts - die Versuchskaninchen verlassen die Anstalt" ging es dann in den Wettbewerb Schüler vs. Lehrer und G9 vs. G8.
Schubkarrenrennen, Strohballenweitwurf, Flunkyball usw., wer gewonnen hat, pff, Ergebnisse zählen nicht, Schüler G9 sind siegreich, so oder so.
Dazu gab es ganz viel Musik, Pogo, Humba und natürlich Chaos, so wie sich das gehört.
Nach den uns zugestandenen zwei Stunden auf dem Schulhof ging es weiter mit der Party auf der Schleuseninsel, drei Stunden voller lautem Spaß, noch mehr Pogo, Alkohol und und und.
15 Uhr, weg nach Hause, fast schon wieder nüchtern. Das Training war dann reine Formsache,
Abends sollte es dann weiter gehen.
Hat dann nicht so ganz geklappt, danke asozialer Türsteher, ich hoffe du verreckst an deiner Dummheit.
Eineinhalb Stunden mit ca. 50-75 andern in der Kälte stehen, von dummen, menschenähnlichen Wesen angekackt werden, ähm, nö, da mach ich mir anders nen schönen Abend, um meine Abiturzulassung zu feiern (übrigens 470 Punkte, nicht das Handtuch unter den Waffen, aber hätte auch schlechter sein können).
Mal gucken was die nächsten Wochen dann an Möglichkeiten bergen...

Und noch etwas hat ein Ende, nämlich die Wartezeit auf das neue Nachtgeschrei-Album:
"Aus schwärzester Nacht" heißt der neue Silberling, ich hab ihn mir bis jetzt zweimal angehört und komme zu folgendem Urteil:
Der neue Sänger ist gut, wirklich gut, hat eine tolle Stimme, facettenreich und kraftvoll, aber: Zu Nachtgeschrei gehört die unfassbar leidende Stimme von Hotti und nix anders.
Musikalisch gehen die Hessen auch neue Wege, an sich nicht schlecht, aber auch das passt nicht zu Nachtgeschrei, es ist einfach nicht melancholisch genug.
Insgesamt also ein grundsolides Album, aber für ein gutes Nachtgeschreialbum fehlt noch etwas Weltschmerz, sowohl musikalisch als auch textlich. ich vergebe 6 von 10.

Für mich gehts jetzt ans Lernen für die Prüfungen. Nicht wundern, wenn es wenig zum Lesen/Kotzen gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen