15. November 2012

Und noch etwas zum Thema Musik

Ich habe eine TV-Werbung gesehen, die mich erschaudern, fast kotzen, dann fast weinen und schlussendlich aggressiv werden ließ:
Anastacia, möchtegern schwarze Irgendwas-so-ähnlich-wie-Musik-nur-schlimmer-Macherin, war vor zehn bis zwölf Jahren aus irgendeinem Grund erfolgreich und trägt jetzt ne Brille, wagt es, Lieder von Rock-Größen zu covern.

1. Ramble On (Led Zeppelin)

2. Best of You (Foo Fighters)

3. Sweet Child O'Mine (Guns N' Roses)

4. You Can't Always get What You Want (Rolling Stones)

5. One (U2)

6. Back In Black (ACDC)

7. Dream On (Aerosmith)

8. Use Somebody (Kings Of Leon)

9. You Give Love A Bad Name (Bon Jovi)

10. Wonderwall (Oasis)

Das ist die Tracklist. Ich frage mich ernsthaft: Darf die so was? Das ist Ohrenkrebs mit Hirnschwund was man da hört. Ich dachte, als diese fürchterliche Stefanie Heinzmann sich traute, Metallicas "The Unforgiven" zu covern und Eisblume Subway to Sallys "Eisblumen" verschandelte: Geht's noch? Da drunter zu kommen ist unmöglich.
Ich habe mich geirrt. 
Die Alte verschandelt diese wunderbaren Lieder dermaßen, dass ich mich frage, warum Menschen so etwas hören wollen, auch noch bereit sind, Geld dafür bezahlen, welcher Vollidiot die Idee dazu hatte und welcher Produzent sich herabgelassen hat, diesen Schund zu herauszugeben. Das ist doch menschenunwürdig. Darf man eigentlich jemanden wegen akustischer Vergewaltigung verklagen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen